Inspektionskosten?

Benzin und sonstiges reden ...
Bezet
Beiträge: 49
Registriert: 1. Sep 2017, 19:30
Motorrad: Thruxton 1200 R 2017
HD Breakout 114

Re: Inspektionskosten?

Beitragvon Bezet » 2. Okt 2017, 21:55

Ersteinspektion (800km)

Triumph Thruxton 900

Durchgeführt bei knapp über 1000km und ein Monat gefahren:

300,00€

Durchgeführt in Österreich.
:shock:

800 km-Inspektion Thruxton 1200R einschließlich Anschluss eines Navi-Kabels 193,00€

Elwetritsch
Beiträge: 15
Registriert: 6. Nov 2017, 15:31
Motorrad: Bonneville T120

Re: Inspektionskosten?

Beitragvon Elwetritsch » 8. Nov 2017, 19:03

Wo geht ihr hin, dass ihr nur Kosten von um die 200€ habt?
Wenn ich fragen darf?
Ich bin momentan auf der Suche nach einem neuen FTH un komme aus dem Raum Ludwigshafen/Mannheim.
Promotec in Sinsheim...

Gruß

elWolf
Ich fahre seit 09/2017 eine T120, neuestes Modell, und habe Ende September die vorgeschreibene 800 km Inspektion bei ZRM Mannheim durchführen lassen.

303,27 € :evil+: Weder Leihmotorrad noch anderer Schnickschnak inklusive, dafür jede Menge Diskussionen.
Gruß
Michael

Woher soll ich wissen was ich denke, wenn ich nicht gehört habe was ich sage?

Benutzeravatar
Rainer
Beiträge: 6042
Registriert: 23. Sep 2005, 22:13
Wohnort: Rheda-Wiedenbrück
Kontaktdaten:

Re: Inspektionskosten?

Beitragvon Rainer » 8. Nov 2017, 20:16

Das finde ich zu heftig. Was haben die denn gemacht?
Gruß
Rainer

Benutzeravatar
optimus
Beiträge: 92
Registriert: 26. Nov 2015, 19:25
Motorrad: Triumph Thruxton 2014
BMW R1200 GS Triple Black 2017
Wohnort: Klempau

Re: Inspektionskosten?

Beitragvon optimus » 8. Nov 2017, 20:53

Insepktion bei 10.000 km, TÜV, ein Satz neue Reifen, inkl. Hol- und Bringeservice.
615,00 €
Zuletzt geändert von optimus am 9. Nov 2017, 07:22, insgesamt 1-mal geändert.
:D Ich mache das hier doch nicht zum Spaß! :D

Elwetritsch
Beiträge: 15
Registriert: 6. Nov 2017, 15:31
Motorrad: Bonneville T120

Re: Inspektionskosten?

Beitragvon Elwetritsch » 8. Nov 2017, 21:02

Das finde ich zu heftig. Was haben die denn gemacht?
Gruß
Rainer

Alles, was der Hersteller in seiner 800 km Inspektion vorschreibt, zumindest lt. Rechnung.

Oder wie ich es empfinde, abgezockt.
Gruß
Michael

Woher soll ich wissen was ich denke, wenn ich nicht gehört habe was ich sage?

Benutzeravatar
Moppedfritze
Beiträge: 298
Registriert: 20. Jul 2014, 16:51
Motorrad: Bonneville T 100
Wohnort: Lampertheim

Re: Inspektionskosten?

Beitragvon Moppedfritze » 8. Nov 2017, 23:07




Ich fahre seit 09/2017 eine T120, neuestes Modell, und habe Ende September die vorgeschreibene 800 km Inspektion bei ZRM Mannheim durchführen lassen.

303,27 € :evil+: Weder Leihmotorrad noch anderer Schnickschnak inklusive, dafür jede Menge Diskussionen.
O je,meine T 100 steht auch grad bei ZRM zur Erstinspektion.Hätte ich besser vorher nach den Kosten gefragt, :(

ärgert sich nun der
Moppedfritze

Benutzeravatar
Seba
Beiträge: 80
Registriert: 12. Jul 2017, 04:13
Motorrad: "Schoko Bonni" (T100),
"Zuki" DL650A V Strom,
"La Nera" PX 125
Wohnort: Stuttgart

Re: Inspektionskosten?

Beitragvon Seba » 9. Nov 2017, 02:49

vorgeschreibene 800 km Inspektion bei ZRM Mannheim durchführen lassen.

303,27 € :evil+:
Leider nicht empfehlenswert...
war damals auch unangenehm überrascht und hab mich nach Alternativen umgeschaut.

Nach Kauf der (gebrauchten) T100 im Frühjahr gabs im Herbst ne 10.000er Inspektion mit dem bitteren Beigeschmack von knapp 900 Ocken!
(Reifen, trotz Nachfrage nach sinnvollen Alternativen, wieder Metzler Lasertec :shock: , Bremsen komplett (wurde immerhin noch angerufen) und check)
Naja, ich wollte schnell wieder fahren, (war ja erst Ende September) also hab ich halt einmal (und nie wieder) die bittere Pille geschluckt. :<>:

Und wirklich Ahnung/ Zeit haben sie auch nicht. Mein "nervöses Heck" war wie vorher und die verstellten Drosselklappen hab ich auch erst durchs Forum beheben lassen.
Sinsheim soll besser sein. Aber in der Pfalz weiß ich keine Alternative. Müsst ich mal die "Riding Gents" fragen, die wissen da evtl Genaueres.

Bin dann in den Süden ausgewandert, nun etwas skeptisch gegenüber den Vertragshändlern und lern außerdem gern selbst noch was dazu.

Glücklicherweise ist meine Bonnie als Gebrauchte schon aus der Zwangsabzocke raus.
Nu wird das kostengünstig über paar Twin Verrückte und Benzin Junkies in den Fahrleistung angepassten Intervallen erledigt, Verschleißteile verbessert und das ein oder andere Detail noch geändert.

Ich orientier mich an den Großen.
Im Winter wird geschraubt, damit man bei passender Witterung fahren kann.
:mrgreen:
ride long and prosper :hapy:
Bild

Elwetritsch
Beiträge: 15
Registriert: 6. Nov 2017, 15:31
Motorrad: Bonneville T120

Re: Inspektionskosten?

Beitragvon Elwetritsch » 9. Nov 2017, 08:58

Das klingt alles nicht gerade erbaulich.

Und ich habe mir eingebildet mit der ausgehandelten Gutschrift auf Werkstattkosten beim Neukauf der Maschine klever vorgegangen zu sein. Jetzt bin ich, wenn ich den Rest des Gutschriftbetrages nicht verlieren will, für die nächste Inspektion noch an diesen Händler gebunden. :fra:

Aber eins weiß ich jetzt schon. Es wird vorher ein Kostenvoranschlag erstellt und ich bekomme eine Kopie des Werkstattauftrages. Beides hatte ich wegen Vertrauensdusselei bei der ersten Inspektion nicht gefordert. Und, - es wird nur die Inspektion gemacht.

Sinsheim ist mir derzeit zu weit. Von daher werde ich es danach in Worms probieren. Den Kontakt, den ich bisher mit diesem Händler hatte, ist vielversprechend.
Gruß
Michael

Woher soll ich wissen was ich denke, wenn ich nicht gehört habe was ich sage?

fordprefect
Beiträge: 6041
Registriert: 28. Apr 2008, 18:14
Motorrad: .
SR500-1981
T100Efi-2008
SpTrR-2012
Wohnort: Schwarzwald-Baar

Re: Inspektionskosten?

Beitragvon fordprefect » 9. Nov 2017, 09:14

Erste Inspektion nach 800 (!) km zur Herstellung der allgemeinen Gebrauchstüchtigkeit ist immer ein vieldiskutiertes Thema. Geht in dieselbe Kiste wie die Nebenkosten beim Erwerb. Wenn ich neu kaufe, versuche ich einen Preis zu vereinbaren, der den Kauf, die Nebenkosten und die erste Inspektion beinhaltet. Selbstverständlich will der Händler auch leber, es geht auch nicht darum, ihn in den Preiskeller zu drücken. Aber er hat mehr davon, wenn es ein gemeinsames Vertrauensverhältnis gibt und ich das Gefühl habe, ich, bzw. meine Mühle und mein Konto sind bei ihm gut aufgehoben.
Ein kleiner Schwank aus meiner Yahama-Jugend: Eine Motorradfahrerin hatte beim Händler (übrigens eine der schlechtesten Werkstätten in Süddeutschland laut Test in MOTORRAD) den Wechsel des Lenkers in Auftrag gegeben. Ungefragt hat er einen Kundendienst durchgeführt, da der Kilometerstand ihm dies vorschriebe, und das von ihrem Freund gerade eingefüllte Edelöl durch sein Standardöl ersetzt. Sein Entgegenkommen war, evtl. auf die Kosten des Öls zu verzichten. Von mir hätte er gar nichts bekommen, außer einem Brief.
Da lob ich mir meine Ex-FTH am westlichen Bodensee, ölige Hände aber ehrlicher Geist !

Gruß, Fordprefect
Wer als Jugendlicher nicht dings ist, hat kein Herz. Wer als Erwachsener immer noch dings ist, hat kein Hirn.

MAX
Beiträge: 142
Registriert: 27. Apr 2014, 14:20
Motorrad: T 100 Black
Wohnort: 42651

Re: Inspektionskosten?

Beitragvon MAX » 9. Nov 2017, 11:36

fordprefect,

einen Werkstattarbeit nicht zu bezahlen kann womöglich in die Hose gehen. Nach dem BGB ist der Händler nämlich berechtigt, die Karre dann einzubehalten.

Mir persönlich waren die Garantieleistungen nie wichtig. Habe ich trotz 5 neuer Motorräder nie gebraucht.

fordprefect
Beiträge: 6041
Registriert: 28. Apr 2008, 18:14
Motorrad: .
SR500-1981
T100Efi-2008
SpTrR-2012
Wohnort: Schwarzwald-Baar

Re: Inspektionskosten?

Beitragvon fordprefect » 9. Nov 2017, 12:07

Eine Arbeit durchzuführen, die nicht bestellt ist, kann auch nach BGB in die Hose gehen. Ich hätte das Recht, den ursprünglichen Zustand der veränderten Sache zu erhalten, nebst einer Entschädigung für die Ausfallzeit. Das wäre ja eine schöne Auftragsakquise, ich verlange einen Reifenwechsel und bekomme ungefragt den 50.000er Kundendienst. Oder ich bestelle in der Kneipe ein Bier und der Kellner bringt mir ungefragt Menü 2 und will Geld dafür. Der Händler kann gerne die Karre einbehalten, er zahlt aber später, wenn er verliert, den Nutzungsausfall, meinen Aufwand, die Gerichtskosten und meine Anwaltskosten. Also alles nicht so einfach.

Gruß, Fordprefect
Wer als Jugendlicher nicht dings ist, hat kein Herz. Wer als Erwachsener immer noch dings ist, hat kein Hirn.

Be-rnd
Beiträge: 46
Registriert: 7. Sep 2016, 08:02
Motorrad: Triumph Thruxton 900
Wohnort: Homburg

Re: Inspektionskosten?

Beitragvon Be-rnd » 9. Nov 2017, 12:48

"Einfach mal mitmachen" geht überhaupt garnicht. Der Kunde gehört informiert und mit einem Kostenvoranschlag ausgestattet. Was von mir nicht beauftragt wurde muss ich auch nicht zahlen.

Zu ZRM hab ich ähnlich teure Erfahrungen. Da mein FTH hier im Saarland mir den nächsten Inspektionstermin in knackigen 6 Wochen anbot war Mannheim die nächste Adresse für mich. Termine gibt's dort wirklich flott - 3 Tage später war das gute Stück in der Werkstatt. Aus veranschlagten 4h wurden dann allerdings mehr als 8h Wartezeit (eine Bobber Probefahrt ist ein ganz netter Zeitvertreib).
Alles in allem über 350€ für die Erstinspektion einer EFI mit Reifenwechsel (ohne die Reifen).

Fazit: Nicht wieder.

Twin Franken-Jochen
Beiträge: 136
Registriert: 19. Feb 2017, 18:55
Motorrad: Thruxton 1200 R
BMW K 1300 S
Duc 1098S Streetfighter
Ducati 1198S gepimpt auf R Troy Bayliss (gemeinsam mit Sohnemann)
BMW R 100 CS (wartet auf Restauration)

Re: Inspektionskosten?

Beitragvon Twin Franken-Jochen » 9. Nov 2017, 13:39

muss fordprefect recht geben
keine Arbeit und damit Rechnung ohne Auftrag
(war über 20 Jahre in einer Auto- u. Motorradvertretung tätig)
notfalls telefonisch Auftrag einholen

Bezet
Beiträge: 49
Registriert: 1. Sep 2017, 19:30
Motorrad: Thruxton 1200 R 2017
HD Breakout 114

Re: Inspektionskosten?

Beitragvon Bezet » 10. Nov 2017, 08:39

Wenn ich das so lese, bin ich in Stuttgart mit SBF sehr gut bedient. :-)

Termin für den 800er vereinbart, hingefahren, 1,5 Stunden Wartezeit mit Kaffee und Zeitschriften verbracht, 193,00 € gezahlt, fertig. Allerdings hatte ich den Zubehör-Bremsflüssigkeits-Behälter aus Metall bestellt, den hatten sie vergessen zu bestellen.

Neuen Termin ausgemacht, Händler hat sich 5x entschuldigt und die Montage des Behälters (ca. 30 min) war kostenlos. :+++:

Benutzeravatar
Seba
Beiträge: 80
Registriert: 12. Jul 2017, 04:13
Motorrad: "Schoko Bonni" (T100),
"Zuki" DL650A V Strom,
"La Nera" PX 125
Wohnort: Stuttgart

Re: Inspektionskosten?

Beitragvon Seba » 10. Nov 2017, 16:43

Ja, aber das ist auch kein Wunder Bezet.
Die SBF machen ja "nur" Triumph und sind verhältnismäßig klein. Bei denen ist der Kunde wahrscheinlich noch König.
Obwohl die zwei Mal die ich da war, haben sie mir nicht die Füße geküsst... :lol+:

Die ZRM ist vergleichbar mit Limbächer & Limbächer Bike World ums Eck. Also mehrere Marken (verteilt auf 3 Verkaufsflächen).
Und natürlich auch einer Werkstatt. Logo, wenn man statt verhandeltem Preisnachlass Pseudogutscheine angeboten bekommt, die man dann für vermeintliche Serviceleistungen in Anspruch nimmt, macht man auch seinen Werkstatt (Service) Termin im Haus.
Und dann nimmt das Drama seinen Lauf ... bis jetzt kenne ich niemanden, dem es nicht sauer aufgestoßen ist.
Selbst Verkäufer haben schon kopfschüttelnd das Weite gesucht.
Für mich keine langfristige Kundenpflege nur, wenn es eben keine (offiziellen) Alternativen gibt, was macht der twingeile, solvente Kunde?
Er lässt sich erstmal übern Tisch ziehen, um sich danach den Hintern (kopf?) zu kratzen und nochmal drüber nachzudenken... :shock:
ride long and prosper :hapy:
Bild


Zurück zu „Plauderecke“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste