Gabel Cartridge Umbau RAISCH

Was wird wie "geschraubt"?
Benutzeravatar
Free Rider
Beiträge: 602
Registriert: 16. Nov 2008, 09:14
Motorrad: Scrambler 2006
Tiger Sport 2014
Wohnort: Liechtenstein

Gabel Cartridge Umbau RAISCH

Beitrag von Free Rider » 6. Aug 2011, 18:39

Hallo Leute

Hat jemand Erfahrung mit dem "Gabel Cartridge Umbau RAISCH" ?

Gruss FR :rf:
No two Tours are ever the same.....

Benutzeravatar
Rainer
Beiträge: 6141
Registriert: 23. Sep 2005, 22:13
Wohnort: Rheda-Wiedenbrück
Kontaktdaten:

Re: Gabel Cartridge Umbau RAISCH

Beitrag von Rainer » 7. Aug 2011, 18:48

Hallo Rene.
Da werden nicht viele antworten, denn wir haben erst 3 Gablen umgebaut. Ich verspreche dir aber, dass es genial funktiuniert, Wirst deine Gabel nicht mehr wieder erkennen.
Gruß
Rainer

Benutzeravatar
Ghostreiter
Beiträge: 77
Registriert: 2. Okt 2011, 21:02
Motorrad: Triumph Bonneville T 100 black, BJ 2011
History
Suzuki GS 400 BJ 1983
BMW 50/5 BJ 1970
Kawasaki KLE 500 BJ 1999
Wohnort: Stockholm

Re: Gabel Cartridge Umbau RAISCH

Beitrag von Ghostreiter » 6. Jan 2013, 01:51

Werte Forums Gemeinde,
Ich möchte hier meine Erfahrung nach Einbau des Gabel Cartridge berichten. Die Gabel wurde bei der Fa. Raisch vor Ort im August 2012 nach 8.000 km eingebaut. Der Umbau erfolgte während eins Deutschlandbesuches zusammen mit anderen Veränderungen und hatte für mich zum Ziel, die Maschine noch reisetauglicher und von der Fahrwerksseite noch sicherer zu machen.
  • Die Federvorspannung (Negativfederweg, „Einsacken“ der Gabel wenn man nur auf dem Motorrad sitzt) wurde beim Einbau auf typische Werte (mein Fahrergewicht, meist Fahrten zu zweit) eingestellt. Ich könnte die Federvorspannung bei Bedarf auch verändern.
  • Am Ende der Gabelholme kann im Alltagsgebrauch mittels einer Inbusschraube die rechte und linke Seite mit maximal 3,5 Umdrehungen verstellt werden. Die linke Seite verstellt die Druckstufe (von weicher bis ganz harter Federung), die rechte Seite die Zugstufe (Dämpfung/Geschwindigkeit des Ausfederns). Die Druck- und die Zugstufe werden jeweils nur auf einer Seite verstellt, aber wirken sich auf beide Seiten durch die Verbindung der Gabel aus. In der täglichen Praxis dauert diese Verstellung bei kurzem Stopp unter 10 Sekunden mittels mitgeführtem Inbus-Schlüssel und angelassenen Handschuhen.
  • Als Fahrwerkverbesserung gegenüber dem Original hatte ich schon Stoßdämpfer der Fa. Öhlins hinten und einen Gabelstabilisator der Fa. Raisch. Von der Verstellmöglichkeit der Vordergabel versprach ich mir noch mehr Adaptationsmöglichkeiten auf Fahrbedingungen.
Mein Fazit:
  • Eine super Sache, sicher jeden teuren Cent wert. Aber kein „Plug and Play“. „Plug and Play“ wäre, man hat eine permanente Gabeleinstellung (z.B. stärkere Federn oder ein spezielles Gabelöl) und man passt sich mit seinem Fahrstil allen Fahrbahngegebenheiten an.
  • Mit der verstellbaren Gabel musste ich mich erst der Herausforderung stellen und mit den verschiedenen Einstellungen experimentieren und mit den hinteren Stoßdämpfern quasi „synchronisieren“). Zunächst hielt ich alle Augenblick an und verstellte ein wenig.
  • Ich hatte auf einer Rundstrecke mit diversen Unebenheiten die Zugstufe der hinteren Stoßdämpfer und Druck- bzw. Zugstufe der Gabel jeweils auf maximal und danach auf minimal gestellt, um die möglichen Unterschiede auszuprobieren von „Sänfte“ bis hart gefedertem „Sportwagen“. Die Fahrstabilität und das Kurvengefühl war noch stabiler als es schon nach Einbau des Gabelstabilisators. Man kommt schneller voran. Natürlich konnte ich das Kurvenverhalten auch verschlechtern durch eine zu weiche Federung oder zu langsamen Rebound (Zugstufe), wobei die Gabel noch nicht ausgefedert ist, wenn schon die nächste Bodenwelle naht. Aber das ist ja der Charme von Verstellmöglichkeiten.
  • In der Regel liegt die gewünschte Idealeinstellung bei mir nun bei verschiedenen Fahrbedingungen bei Unterschieden von bis zu 1,5 Umdrehungen der Inbus-Einstellschrauben. Da sich ein Streckenprofil oder Fahrbedingungen (Ladung, Sozius) bei derselben Fahrt nicht so häufig ändert -> ein bis maximal 2 Änderungen bei längeren Fahrten.
  • Der Vorteil des Systems für mich, ich kann die Federung auf maximal hart auf Testrennstrecken, ziemlich hart auf Autobahnen und weicher auf holprigen Straßen oder reinen Landstraßenfahrten einstellen und dabei auch noch die Beladung berücksichtigen.
Obwohl die Bonneville auch im Originalzustand ein tolles Motorrad ist, kann ich mir nun nicht mehr vorstellen, ohne Einstellmöglichkeiten der Gabel zu fahren, wenn sich Ladebedingungen oder Streckenverhältnisse ändern. Es hat auch etwas von Understatement, der Gabelumbau ist nur am goldenen Versteller am Ende des Holms erkenntlich.

Viele Grüße aus Stockholm
Ghostreiter

Anbei noch zwei Fotos, wie es nach Einbau ausschaut.
Bild Bild
+ + + Wenn wir bedenken, dass wir alle ein bisschen verrückt sind, ist unsere Liebe zu den englischen Twins erklärt (frei nach Mark Twain) + + + Triumph in Bonneville 1959 - Legendary Twin + + +

Benutzeravatar
Chrischan
Beiträge: 236
Registriert: 15. Sep 2010, 22:11
Motorrad: Tiger Explorer XCA
T 100 EFI
Wohnort: Ostseeküste
Kontaktdaten:

Re: Gabel Cartridge Umbau RAISCH

Beitrag von Chrischan » 6. Jan 2013, 02:03

Hey Ghostreiter,

sehr gut beschrieben. :+top:
Deine Erfahrungen kann ich zu 100% bestätigen. Möchte das Cartridge auch nicht mehr missen!

Gruß aus Kiel :wink+:
Chrischan

Orischinool is das nich

Benutzeravatar
Martin22
Beiträge: 195
Registriert: 16. Aug 2010, 19:26
Motorrad: Bonneville T100
Wohnort: Schwäbisch Hall

Re: Gabel Cartridge Umbau RAISCH

Beitrag von Martin22 » 8. Jan 2013, 23:10

Klingt gut....

und Ghostreiter liest "die obere Hälfte des Motorrads" :+top:

alibaba
Beiträge: 435
Registriert: 20. Apr 2012, 22:10
Motorrad: Scrambler
Wohnort: Düsseldorf

Re: Gabel Cartridge Umbau RAISCH

Beitrag von alibaba » 9. Jan 2013, 03:54

Rainer's Aussage:
Ich verspreche dir aber, dass es genial funktiuniert, Wirst deine Gabel nicht mehr wieder erkennen.
Gruß
Rainer
hatte mich eigentlich schon überzeugt. Aber mit deiner Beschreibung werde ichs in meiner todo-Liste höher priorisieren.

Viele Grüße
Cengiz

P.S. 1. wo hast Du deine Hupe her?
P.S. 2. das beste Tuning was man machen kann sind die Bücher "Die obere Hälfte des Motorrads" und "Motorradtraining alle Tage" zu lesen. Und zu üben üben üben.

Benutzeravatar
speedgoat
Beiträge: 80
Registriert: 12. Aug 2009, 16:42
Motorrad: Triumph Thruxton 900 EFI, Ducati Monster 900, Honda CB450KI, Vespa Primavera 125
Wohnort: Zürich

Re: Gabel Cartridge Umbau RAISCH

Beitrag von speedgoat » 9. Jan 2013, 13:26

Ich hab mir das Teil beim Rainer bestellt und selbst eingebaut. Funktioniert perfekt und fühlt sich an wie ein neues Moped :)
Ich bin wirklich begeistert :+x+:
Das Gegenteil von gut ist gut gemeint

Benutzeravatar
Karsten
Beiträge: 221
Registriert: 13. Okt 2007, 12:19
Motorrad: Thruxton
Wohnort: Lenzing, AUT

Re: Gabel Cartridge Umbau RAISCH

Beitrag von Karsten » 9. Jan 2013, 14:25

Hallo FR,

kann ich auch nur wärmstens empfehlen! Komplett anderes Fahrgefühl.
Plan aber dann noch Geld für einen Gabelstabbi ein und ordentliche Dämpfer für hinten... .


Grüße Karsten
...die vernünftigen existieren, die unvernünftigen leben. michal piccoli

Zweizylinder

Re: Gabel Cartridge Umbau RAISCH

Beitrag von Zweizylinder » 9. Jan 2013, 19:49

Martin22 hat geschrieben:Klingt gut....

und Ghostreiter liest "die obere Hälfte des Motorrads" :+top:
Da bildet sich wer weiter. :+top:


:+top: Ist zu empfehlen! Hatte ich auch und hab viel daraus gelernt.

Benutzeravatar
Ghostreiter
Beiträge: 77
Registriert: 2. Okt 2011, 21:02
Motorrad: Triumph Bonneville T 100 black, BJ 2011
History
Suzuki GS 400 BJ 1983
BMW 50/5 BJ 1970
Kawasaki KLE 500 BJ 1999
Wohnort: Stockholm

Re: Gabel Cartridge Umbau RAISCH

Beitrag von Ghostreiter » 13. Jan 2013, 22:41

Habt vielen Dank für Eure Kommentare. Ich hab jetzt ein besseres Gefühl, dass ich es mir nicht nur eingebildet habe, wenn Ihr ähnlich Positives beschreibt.

Wegen meiner "Weiterbildung" bin ich auch erleichtert, dass Ihr es positiv aufgenommen habt :+++: . Wollte erst die Aufkleber vor dem Fotografieren abmachen, damit keiner denkt, der alte Angeber. Das Buch "die obere Hälfte des Motorrades" und auch das Übungsbuch dazu ist klasse. Ich habe ja schon länger den Mopedführerschein und dachte immer, ich könne fahren, bis ich hier hier in Sverige Kurse auf Rennstrecken besuchte und besagtes Buch anfing durchzuarbeiten. Nun frag ich mich, was hab ich früher bloss gemacht. Das beste und preiswerteste Tunning ist für mich die Blickschulung, dadurch kommt man schon auf andere Level (schneller und sicherer in die Kurven etc. ...).

Wegen der Frage von Alibaba zu meiner Doppelhupe:
Die ist von einem holländischen Spezialanbieter für Motorradhupen http://www.valkmotive.de. Ich wollte unbedingt eine lautere Hupe haben als die Originale. Die zuerst gekaufte "lauteste Doppel-Hupe der Welt" Hupe_Stebel_Magnum passte aber leider schon mit einem Hupenteil nicht an den Platz der alten und scheuerte immer am vorderen Schutzblech, wenn die Gabel eintauchte . Ich habe ehrlich gesagt - obwohl wir naked Bikes fahren - keinen rechten anderen Platz für eine Hupe gefunden und dann von demselben Anbieter diese Doppelhupe gekauft (Kabel einfach verzweigt, kein extra Relais). Habe die Seite des Anbieters noch mal kontrolliert, diese Doppelhupen gibt es jetzt auch in verschiedenen Farben. Was mich wunderte, alle Angaben zu Dezibel sind verschwunden.
Ich habe Lehrgeld bezahlt. Die "lauteste Doppel-Hupe der Welt" schmort nun still in der Garage. Schade, das sie sich nicht plazieren liess, beim Probebetrieb (schon ohne Relais) hatte die LKW-Fanfaren-Lautstärke.
Der jetzige Umbau ist nun etwas so laut wie eine normal Autohupe. Wild (Schweden :wink: ) und andere Verkehrsteilnehmer wurden bisher zu meist aufmerksam, wenn ich hupte.

Viel Vorfreude auf die neue Saison
LG aus Stockholm
Ghostreiter
+ + + Wenn wir bedenken, dass wir alle ein bisschen verrückt sind, ist unsere Liebe zu den englischen Twins erklärt (frei nach Mark Twain) + + + Triumph in Bonneville 1959 - Legendary Twin + + +

Benutzeravatar
BigTwinFreak
Beiträge: 201
Registriert: 8. Feb 2016, 17:58
Motorrad: Triumph Thruxton 1200 in Pure White

Re: Gabel Cartridge Umbau RAISCH

Beitrag von BigTwinFreak » 2. Okt 2017, 16:59

Ich habe das Kit auch verbauen lassen und empfinde es ebenfalls als deutliche Verbesserung gegenüber dem Original. Auch die Auswirkungen von Einstellungsänderungen sind deutlich spürbar. Allerdings komme ich so langsam ein wenig ins Grübeln, was wohl der TÜV-Prüfer im nächsten Jahr sagen wird. Ein Blick auf die Öhlins-Seiten, wo solche Kits direkt vom Hersteller angeboten werden, bringt mich da ganz schön ins Grübeln. Dort heißt es nämlich, dass derzeit Einzelabnahmen erforderlich sind, um den Umbau zu legalisieren. :<>: Hoffentlich muss ich meine "Spontanität" nicht bald bereuen.

Viele Grüße

Peter

fordprefect
Beiträge: 6129
Registriert: 28. Apr 2008, 18:14
Motorrad: .
SR500-1981
T100Efi-2008
SpTrR-2012
Wohnort: Schwarzwald-Baar

Re: Gabel Cartridge Umbau RAISCH

Beitrag von fordprefect » 2. Okt 2017, 17:07

BigTwinFreak hat geschrieben: ...Allerdings komme ich so langsam ein wenig ins Grübeln, was wohl der TÜV-Prüfer im nächsten Jahr sagen wird....
Bei mir hat der TÜV noch nie in die Gabel geschaut. Habe an der Bonnie die Versteller der Thrux. Woher soll der Graukittel wissen .... ?

Gruß, Fordprefect
Wer als Jugendlicher nicht dings ist, hat kein Herz. Wer als Erwachsener immer noch dings ist, hat kein Hirn.

Benutzeravatar
Rainer
Beiträge: 6141
Registriert: 23. Sep 2005, 22:13
Wohnort: Rheda-Wiedenbrück
Kontaktdaten:

Re: Gabel Cartridge Umbau RAISCH

Beitrag von Rainer » 2. Okt 2017, 17:30

Ihr braucht überhaupt nicht grübeln. Wir haben von diesen Cartridgesystemen mittlerweile Hunderte in Triumphs,BMW Ducs usw. Verbaut und es gab noch nie ein Problem beim TÜV
Erstens weiß kein Prüfer davon und zweitens streiten sich die Gelehrten ob Änderungen am Dämpfungssystem überhaupt eingetragen werden müssen. Mein TÜV Prüfer sagt dazu eindeutig nein, muss nicht.
Also ganz entspannt bleiben.
Gruß
Rainer

Benutzeravatar
BigTwinFreak
Beiträge: 201
Registriert: 8. Feb 2016, 17:58
Motorrad: Triumph Thruxton 1200 in Pure White

Re: Gabel Cartridge Umbau RAISCH

Beitrag von BigTwinFreak » 2. Okt 2017, 17:31

fordprefect hat geschrieben:
2. Okt 2017, 17:07
BigTwinFreak hat geschrieben: ...Allerdings komme ich so langsam ein wenig ins Grübeln, was wohl der TÜV-Prüfer im nächsten Jahr sagen wird....
Bei mir hat der TÜV noch nie in die Gabel geschaut. Habe an der Bonnie die Versteller der Thrux. Woher soll der Graukittel wissen .... ?

Gruß, Fordprefect
Das beruhigt mich dann doch. Ich werde auf jeden Fall den TÜV nicht beim Händler machen lassen. Nicht dass der Mechaniker dort den TÜVler noch auf die Spur bringt. :oops:

Viele Grüße

Peter

hgryska
Beiträge: 6
Registriert: 16. Apr 2016, 16:06

Re: Gabel Cartridge Umbau RAISCH

Beitrag von hgryska » 2. Okt 2017, 18:37

Hallo,

kann ich bestätigen. Habe im TÜV Süd Headquarter einige Umbauten eintragen lassen und das Thema ausführlich erörtert: Nur die Feder, aber nicht die Dämpfung ist eintragungspflichtig. Auf besonderen Wunsch wurde der umgebaute Dämpfer in der Gabel aber nach Probefahrt trotzdem eingetragen. Macht sich einfach gut im Schein :-)

Gruß Holger

Antworten