Tipp für Heckumbau T 120?

Fragen, Anregungen, Tipps - was einem so zur Bonnie, Thrux und Scrambler einfällt.
T120
Beiträge: 190
Registriert: 30. Mai 2017, 12:43
Motorrad: Bonneville T120, Husqvarna Nuda 900R

Re: Tipp für Heckumbau T 120?

Beitrag von T120 » 18. Jan 2018, 10:02

Meine Idee wäre so ein bissel so wie in Deinem Bild 1. Den originalen KZH nutzen, versetzen und bearbeiten und das KZ nach oben versetzen. Und über eine KZ Beleuchtung müsste man noch nachdenken.

Bild
______________
True Black T120

Benutzeravatar
spi
Beiträge: 352
Registriert: 6. Mär 2016, 12:45
Motorrad: T120 - Black (Graphite)
Wohnort: Falkensee
Kontaktdaten:

Re: Tipp für Heckumbau T 120?

Beitrag von spi » 18. Jan 2018, 12:43

Den originalen KzH versetzen geht leider nicht, weil der etwas kompliziert am Unterbau des Fender verschraubt ist. Du braucht auf jeden Fall einen neuen KzH und eine Lösung für die Kennzeichenlampe.

Vielleicht wäre die Kennzeichenhalter/Rücklicht Kombination ein guter Ansatz:

https://www.baakmotocyclettes.com/fr/ho ... laque.html
"pure Vernuft darf niemals siegen..."

booster
Beiträge: 156
Registriert: 19. Mär 2016, 18:46
Motorrad: T120 Jet Black / Chrom
Wohnort: Berlin & Hamburg

Re: Tipp für Heckumbau T 120?

Beitrag von booster » 18. Jan 2018, 12:50

Das ist eine wirklich interessante Diskussion hier, ich mache mir auch seit längerem intensiv Gedanken über die T120 Heckpartie, muss dazu allerdings sagen, dass es mir persönlich wichtig ist, dass sich die neue T120 ästhetisch am Meriden Original orientiert. Insbesondere die Baureihen von ´65 bis ´68 finde ich am klassischsten. Für mich geht es bei meiner T120 darum, inwieweit man den Design Spirit aus dieser Zeit möglichst gut in die Gegenwart transportieren kann. Ich glaube genau diese Gedanken haben sich die Triumph Industrie Designer auch sehr zu Herzen genommen, als sie die aktuelle T120 entworfen haben und ich finde das ist ihnen insgesamt, von ein paar Details abgesehen, auch recht gut geglückt (deshalb habe ich sie ja auch gekauft). So sehr ich mich damit beschäftige, ich habe für mich noch keine bessere Lösung gefunden. Ich finde das Serienheck ist einfach gelungen, die obere Spange der Rücklichthalterung ist ein eindeutiges Zitat an das damalige Original, gleiches gilt für das Rücklicht, eine Hommage an alte Lukaslichter, nur modern interpretiert, genauso das hintere Schutz“blech“ (ganz im Gegensatz zum Vorderen). Ich sehe also noch keine Veranlassung für einen Umbau. Man kann auch einiges einfach nur verschlimmbessern, ist natürlich jedem selbst überlassen und Geschmäcker bekanntlich sehr verschieden.

T120
Beiträge: 190
Registriert: 30. Mai 2017, 12:43
Motorrad: Bonneville T120, Husqvarna Nuda 900R

Re: Tipp für Heckumbau T 120?

Beitrag von T120 » 18. Jan 2018, 13:36

@Spi
Klingt ja nicht gut mit dem originalen KZH. :cry:

Ja, so grundsätzlich bräuchte man genau sowas wie die Baaklampe, aber ich wollte nun gerade den Fender und das darauf angebrachte Rücklicht der ST nutzen so wie es ist. Das war zumindest mein Plan/meine Hoffnung. Ein Umbau mit lackieren usw...da bin ich zu doof zu.
....hm...ich schau mir das Ganze mal an wenns da ist..vielleicht bekommt man doch
noch ne eine Eingebung. Wenn nicht, dann wirds auf nächsten Winter verlegt.

@booster
Ja, so hat eben jeder seine vorstellungen von einem "Hintern". :mrgreen:
Für mich darf der gern ein gleich wenig schmaler an der T120 kommen...vor allem durch die schmalere Rautensitzbank und ohne die Bügel wirkt das Rücklicht sehr dominant und das Eck trägt etwas auf.
Das StreetTwin Heck gibt dem T120 Heck eine etwas schmalere und leicht sportlichere Note. So ganz ohne ohne Schutzblech wie man oft in Umbauten sieht fände ich z.B. auch nicht schön.
______________
True Black T120

Benutzeravatar
spi
Beiträge: 352
Registriert: 6. Mär 2016, 12:45
Motorrad: T120 - Black (Graphite)
Wohnort: Falkensee
Kontaktdaten:

Re: Tipp für Heckumbau T 120?

Beitrag von spi » 18. Jan 2018, 14:33

und noch eine finale Info zum Thema....
Schau dir mal die Explosionszeichnung an. Der KzH ist ein komplettes Teil, welches unter den eigentlichen Feder geschraubt wird. Ich habe den sichtbaren Bereich einfach abgesägt und den neuen KzH angeschraubt. Sprich der Unterbau ist in gekürzter Form noch immer vorhanden.

Bild
Zuletzt geändert von spi am 18. Jan 2018, 15:59, insgesamt 1-mal geändert.
"pure Vernuft darf niemals siegen..."

T120
Beiträge: 190
Registriert: 30. Mai 2017, 12:43
Motorrad: Bonneville T120, Husqvarna Nuda 900R

Re: Tipp für Heckumbau T 120?

Beitrag von T120 » 18. Jan 2018, 14:59

Öhm...ok...das sieht in der Tat speziell aus. :o

Danke Dir!
______________
True Black T120

Backtobike
Beiträge: 669
Registriert: 19. Aug 2015, 13:09
Motorrad: T 120
Wohnort: Quickborn
Kontaktdaten:

Re: Tipp für Heckumbau T 120?

Beitrag von Backtobike » 18. Jan 2018, 15:32

Das mit dem Absögen des Unterbaus im sichtbaren Bereich ist sowieso erforderlich, um mit dem ST – Heck arbeiten zu können, wenn man den originalen Kennzeichenträger gerade nicht haben möchte. Ist aber nur Kunststoff, ergo überhaupt kein Problem.
Die Frage der Kennzeichenbefestigung ist damit aber noch nicht gelöst. Wenn man es so machen wollte, wie auf der obigen Zeichnung, hat man zwar Das Nummern Schild höher sitzen, dafür aber nach hinten heraus mit sehr großem Abstand zum Rad. Ich fürchte, das sieht auch nicht aus.
Ohne immer wieder die von mir gewählte Lösung ins Gespräch bringen zu wollen, bin ich aber doch nach sehr intensiven Überlegungen zu dem Ergebnis gekommen, dass es anders eigentlich gar nicht geht, wenn das Kennzeichen sowohl kurz als auch einigermaßen dicht am Fahrzeug sitzen soll.
So schlimm ist die Bastelei übrigens gar nicht. Der Fender lässt sich in einem ersten Schritt ganz einfach mit einer Flex so weit kürzen, dass das Nummernschild sowohl dicht am Fahrzeug als auch einigermaßen steil montierbar ist und anschließend schleift man von der Seite noch so ein mit ein wenig Gefühl die passende Rundung hinein, auch das ist in wenigen Minuten gemacht. Nur Mut, ohne Bastelei wird das nix.

Gruß, Heinz

vennrider
Beiträge: 8
Registriert: 14. Jun 2017, 21:59
Motorrad: Triumph Street Scrambler

Re: Tipp für Heckumbau T 120?

Beitrag von vennrider » 18. Jan 2018, 21:41

Hallo Heinz,

ich fahre leider keine T120, sondern eine Street Scrambler. Diese hat das identische Heck und wie die Street Twin. Über Weihnachten habe ich ein wenig gebastelt. Ich wollte genau wie du das Heck verschlanken und die Ampel hinten entfernen. Aber ein kpl. Heck-Weg wollte ich auch nicht, ein wenig Kotflügel sollte sein. Meine Ausführung entspricht in der Art wie du es oben gezeichnet hast.
Ich habe das Rücklicht und die Blinker entfernt. Desweiteren wurde der KFZ Halter kpl mit einer Verkleidung unter dem Kotflügel entfernt. Dann habe ich den verstellbaren Nummerschildhalter von Raisch`s mit einer 6mm Alu-Distanzplatte in den originalen Schraubenlöcher der Rückleuchte auf dem Fender befestigt. Mit der Erhöhung der Platte kann ich einen TÜV-konformen Winkel von 30° einstellen ohne am Fender was zu kürzen. Hinter dem Halter wurde dann ein Bate-Style LED-Rücklicht (auch von Raisch) auf einem kleine Sockel montiert. Hierzu musste ich 2 x 5mm Löcher in den Fender bohren. Der Sockel ist notwendig damit das Rücklicht schön über dem Kennzeichen hervorsteht.
Eigentlich so wie du es dir vorstellst :wink+:

Gruß Bernd

Bild
Bild
Bild

Backtobike
Beiträge: 669
Registriert: 19. Aug 2015, 13:09
Motorrad: T 120
Wohnort: Quickborn
Kontaktdaten:

Re: Tipp für Heckumbau T 120?

Beitrag von Backtobike » 18. Jan 2018, 22:36

Ja, nice, ist meiner Lösung ja sehr ähnlich. Ich habe nur noch etwas mehr gefrickelt, weil ich den Fender hinten so absenken wollte, dass der Radius in etwa parallel zum Rad verläuft und nicht nach hinten oben wegläuft. Bei einer (Street-)Scrambler hätte ich darauf wahrscheinlich, wie du, verzichtet, da sieht es auch so gut aus. Bei meiner Bonnie empfand ich das anders. Eine Scrambler kann optisch mehr Luft zwischen Reifen und Fender vertragen als eine Bonnie.

Gruß, Heinz

Backtobike
Beiträge: 669
Registriert: 19. Aug 2015, 13:09
Motorrad: T 120
Wohnort: Quickborn
Kontaktdaten:

Re: Tipp für Heckumbau T 120?

Beitrag von Backtobike » 18. Jan 2018, 22:38

Hier mal von hinten...
Zuletzt geändert von Backtobike am 18. Jan 2018, 22:48, insgesamt 1-mal geändert.

Backtobike
Beiträge: 669
Registriert: 19. Aug 2015, 13:09
Motorrad: T 120
Wohnort: Quickborn
Kontaktdaten:

Re: Tipp für Heckumbau T 120?

Beitrag von Backtobike » 18. Jan 2018, 22:45

Hier mal von hinten...

Bild

Bild

Gruß, Heinz

Tigermann
Beiträge: 54
Registriert: 13. Mai 2017, 10:01
Motorrad: Carmen : Thruxton r 1200 (2016) silber, mit Track racer fairing.
Wohnort: Ludwigsfelde, am südlichen berliner Ring

Re: Tipp für Heckumbau T 120?

Beitrag von Tigermann » 19. Jan 2018, 12:02

Sieht toll aus Heinz, :+x+:
Darf man fragen was für ein Rücklicht das ist?
Gruß Rainer.
Bike as bike can. 8)

Backtobike
Beiträge: 669
Registriert: 19. Aug 2015, 13:09
Motorrad: T 120
Wohnort: Quickborn
Kontaktdaten:

Re: Tipp für Heckumbau T 120?

Beitrag von Backtobike » 19. Jan 2018, 14:05

Shin Yo Cateye mit Kennzeichenhalter. Gibt es bei Polo für 49,95 Euro. Ist aus sehr massivem, gut verchromtem Metall.

Gruß, Heinz
Zuletzt geändert von Backtobike am 19. Jan 2018, 19:21, insgesamt 1-mal geändert.

Backtobike
Beiträge: 669
Registriert: 19. Aug 2015, 13:09
Motorrad: T 120
Wohnort: Quickborn
Kontaktdaten:

Re: Tipp für Heckumbau T 120?

Beitrag von Backtobike » 19. Jan 2018, 14:10

Alternativ hatte ich es hiermit versucht. Das ist ein Lucas Style Rücklicht mit derselben Halterung zum selben Preis.
Eigentlich bin ich mir immer noch nicht sicher, welches ich schöner finde.

Gruß, Heinz

Bild

booster
Beiträge: 156
Registriert: 19. Mär 2016, 18:46
Motorrad: T120 Jet Black / Chrom
Wohnort: Berlin & Hamburg

Re: Tipp für Heckumbau T 120?

Beitrag von booster » 19. Jan 2018, 18:02

Hallo Heinz, finde ich mit Lucas noch ne ganze Ecke besser !!! Gruß Carsten

Antworten