Korrosionsschutz

Fragen, Anregungen, Tipps - was einem so zur Bonnie, Thrux und Scrambler einfällt.
Benutzeravatar
Gerhahn
Beiträge: 780
Registriert: 5. Jun 2007, 20:50
Motorrad: 07er Vergaser-Thruxton - die letzte Rote!
Wohnort: Wistedt/Nordheide + Wolfsburg

Re: Korrosionsschutz

Beitrag von Gerhahn » 31. Jan 2018, 23:35

Nachtrag:

Einen Nachteil hat die Faltgarage aber doch.

Wenn das Motorrad draußen steht und viel Wind abbekommt, ist Obacht geboten!
Bei mir ist durch reibende Bewegung zwichen Faltgarage und lackierten Teilen am Möppi der Lack an den Kontaktstellen stumpf geworden.
Das war sehr ärgerlich und es ließ sich auch nicht ohne weiteres weg polieren.
Nächstesmal werde ich wohl erst ein altes Bettlaken über die Thruxton ausbreiten. so dass das Plastik der Faltgarage keinen direkten Kontakt mehr zum Lack hat.
Gruß Gerald

Bild

Faster, faster, until the thrill of speed overcomes the fear of death. (Hunter S. Thompson)

Benutzeravatar
Bakkybfast
Beiträge: 1917
Registriert: 7. Mai 2007, 23:05
Motorrad: Thruxton 900
Bj. 2005 127.000 km
Wohnort: 41836 Ratheim

Re: Korrosionsschutz

Beitrag von Bakkybfast » 1. Feb 2018, 18:22

Youngtimer hat geschrieben:
26. Jan 2018, 19:24
Danke für den Test.
Leider kann ich ein paar negativ Beispiele hinzu steuern. Diesen Winter es hat in meiner Garage die gebürsteten Aluminium Teile meiner Thruxton böse erwischt.

Im Oktober 2017 sah es noch so aus: https://i.imgur.com/bu8cLRx.jpg
Lack, Leder, Chrom und gebürstetes Edelstahl haben den Winter in der Tiefgarage gut überstanden. Leider das Alu nicht :cry:

https://i.imgur.com/IvGqiR1.jpg
https://i.imgur.com/NU2SC5K.jpg
https://i.imgur.com/FaDqS4j.jpg

Ich war heute direkt beim meinem Freundlichen und der riet als Sofortmaßnahme auch erst mal WD40. Damit und etwas polieren sah der Tankdeckel auch schon wieder ganz gut aus. Aber was mache ich mit den anderen Teilen?

Viele Grüße
Felix
Das sieht für mich wie ein ein typischer Schaden aus wie er im zusammenwirken mit Salzen zu Tage tritt.
Die gleichmäßige Verteilung spricht dafür, und für verantwortlich halte ich eine Bedunstung beim Überseetransport durch
mangelhafte Schutzmaßnahmen.
Abgetrocknete Salze werden sich ins Metall gefressen und eingebettet haben.
Bei einer längeren Lagerung in feuchten Räumen werden diese dann wieder Aktiv und blühen von innen nach außen. So wie bei Dir.
Polieren wird nicht helfen, da muß Material abgetragen werden.

Meiner Meinung nach ein Fall zur Reklamation wenn keine unsachgemäße Behandlung mit falschen Pflegemitteln vor liegt,
oder Du den Bock nicht gerade salzverkrustet abgestellt hast.
Und ich wette auch die verchromten und alle übrigen Metallteile haben Schaden genommen bis in die allerletzten Ecken und Winkel.
Dauert nur länger bis das deutlich wird.

Such und schau nach Stellen die nicht durch den Fahrbetrieb Witterungsbeeinflußt sind, ob dort ähnliche Korrosion vorliegt.
Das könnte weitere Hinweise liefern das dein Bike dem Meeresklima zu lange oder zu ungeschützt ausgesetzt war.

Dein Händler ist da sicherlich machtlos, aber eine freundliche Anfrage an T sollte schon drin sein.
Also fass die Teile nicht an und schon gar nicht machst Du Klarlack auf die Deckel.
Bild

Benutzeravatar
Youngtimer
Beiträge: 504
Registriert: 19. Dez 2015, 07:50
Motorrad: Thruxton 1200 - Competition Green
Wohnort: Paderborn

Re: Korrosionsschutz

Beitrag von Youngtimer » 1. Feb 2018, 18:27

Danke für eure Rückmeldungen Raginhart und Bakkybfast. Ich werde beim nächsten Trockenen Wetter jetzt erstmal zum Freundlichen und versuchen dort was zu erreichen. Soweit ich sehe haben nur die Aluminium Teile diese Veränderung mitgemacht. Am Chrom war ich kurz mit Autosol Metal Polish, der sieht aus wie neu. Auch der Lack und andere Sachen sehen prima aus.
I hear thunder but there's no rain.

Benutzeravatar
ThruxDriver
Beiträge: 140
Registriert: 26. Okt 2011, 17:55
Motorrad: Triumph Thruxton EFI 2011
Triumph Explorer XRX 2017
Wohnort: Uster

Re: Korrosionsschutz

Beitrag von ThruxDriver » 2. Feb 2018, 14:07

Da WD-40 zum grössten Teil aus Waschbenzin besteht und dieses wiederum sehr flüchtig ist, eignet es sich nicht wirklich für Korrosionsschutz.
(musste ich auch schon bitter erfahren)

Vielmehr ist es geeignet um festgefressene Schraubverbindungen zu lösen und verschmutzte Oberflächen zu reinigen.
(Fettverschmutzte Felgen, leicht angerostete Ketten uvm) aber keinesfalls für Korrosionsschutz oder als Schmiermittel auf Zeit.

Da ich viel mit empfindlichen Metallen zu tun habe und diese jeweils für eine bestimmte Zeit nicht brauche, spraye ich diese mit dem MIttel:
"LPS Korrosionsschutz Hard Coat" ein. Dies ergibt eine bleibende Schutzschicht auf der Metalloberfläche, welche dann vor dem Gebrauch wieder abgetragen wird. Das Ganze ist zwar nicht gerade günstig, aber immer noch um vieles billiger als wenn die Oberflächen korrodieren und dann behandelt oder gar ersetzt werden müssen.

Alles an Metallen was ich damit eingesprüht hatte in der Vergangenheit, wurde schön konserviert und es kam nie weder zu Flugrost oder Korrosionen.
Eigentlich bin ich nicht Fan von Sprühdosen, weil man viel zuviel vom Inhalt in der Gegend herum versprayt, in diesem Fall jedoch von grösseren Oberflächen macht es einfach Sinn. Für alles andere was ich an Metallen zu schützen habe, verwende ich Ballistol und trage dies mit einem Lappen oder Flach-Pinsel auf.
Einzig meine Antriebskette meiner Thrux wird regelmässig gereinigt und dann mit S100 weisses Kettenspray von POLO eingesprüht, wobei ich mir jeweils einen Karton zuschneide um nicht einen Teil des Motorrades zu versabbern.
immer schön der Strasse nach....

Benutzeravatar
Bakkybfast
Beiträge: 1917
Registriert: 7. Mai 2007, 23:05
Motorrad: Thruxton 900
Bj. 2005 127.000 km
Wohnort: 41836 Ratheim

Re: Korrosionsschutz

Beitrag von Bakkybfast » 2. Feb 2018, 15:30

ThruxDriver hat geschrieben:
2. Feb 2018, 14:07
...
"LPS Korrosionsschutz Hard Coat" ein. Dies ergibt eine bleibende Schutzschicht auf der Metalloberfläche, welche dann vor dem Gebrauch wieder abgetragen wird. ...
Und wie holt man das Zeug wieder runter :?:
Bild

Benutzeravatar
ThruxDriver
Beiträge: 140
Registriert: 26. Okt 2011, 17:55
Motorrad: Triumph Thruxton EFI 2011
Triumph Explorer XRX 2017
Wohnort: Uster

Re: Korrosionsschutz

Beitrag von ThruxDriver » 2. Feb 2018, 16:04

Bakkybfast hat geschrieben:
2. Feb 2018, 15:30
ThruxDriver hat geschrieben:
2. Feb 2018, 14:07
...
"LPS Korrosionsschutz Hard Coat" ein. Dies ergibt eine bleibende Schutzschicht auf der Metalloberfläche, welche dann vor dem Gebrauch wieder abgetragen wird. ...
Und wie holt man das Zeug wieder runter :?:
ganz einfach mit einem getränkten Lappen Petrol oder WD-40
Am Schluss wird das Ganze mit einer Wasser-Autoshampoo-Mischung gewaschen, um keine Schlieren zu haben.
immer schön der Strasse nach....

Benutzeravatar
ThruxDriver
Beiträge: 140
Registriert: 26. Okt 2011, 17:55
Motorrad: Triumph Thruxton EFI 2011
Triumph Explorer XRX 2017
Wohnort: Uster

Re: Korrosionsschutz

Beitrag von ThruxDriver » 2. Feb 2018, 16:11

eigentlich würde auch bereits Universal-Schmiermittel LPS 2 reichen, da das LPS Korrosionsschutz Hard Coat
für mehr als ein Jahr Schutz vorgesehen ist

Beschreibung LPS 2:
Schnellwirkendes Mehrzweck-Schmier- und Rostschutzmittel.
LPS 2 verdrängt Wasser liefert einen leichten, nicht brennbaren ölhaltigen Schmierfilm.
Der Film schützt mehr als ein Jahr gegen Korrosion und ist nicht leitend.

Beschreibung LPS Korrosionsschutz Hard Coat
Extra starkes, aufsprühbares Korrosionsschutzmittel für die Langzeitlagerung.
Hard Coat bildet einen harten, wachsartigen Überzug, welcher gegen Feuchtigkeit,
Salzwasser, Säuren, alkalische Mittel,Temperatureinflüsse usw. stabil ist.
immer schön der Strasse nach....

Antworten