Korrosionsschutz

Fragen, Anregungen, Tipps - was einem so zur Bonnie, Thrux und Scrambler einfällt.
Bonneview
Beiträge: 51
Registriert: 11. Dez 2016, 21:15
Motorrad: Bonneville T120 Jet Black
Wohnort: Münchner Süden

Korrosionsschutz

Beitrag von Bonneview » 18. Nov 2017, 13:55

Hi Chemieexperten,

kann mir das mal einer von euch erklären (s. Fotos)?

Letztes Jahr habe ich meine Bonnie als Schutz vor Salzstaub (bei Schöbwetter-Fahrten) mit S100 Korrosionsschutz eingesprüht, was auch einigermaßen gut geklappt hat. Es blieben lediglich ein paar kleine unschöne Schäden am Motorgehäuse, die sich aber mit einer Poliermaschine recht gut entfernen ließen.
Nun habe ich in einigen Foren den Hinweis auf ACF-50 als "Geheimwaffe" gegen Korrosion bei unseren Stahlrössern gefunden. Kommt aus dem Flugzeugbau.
Im Netz gab es dann auch diverse Vergleiche:
WD40 vs S100
WD40 vs ACF-50
Ballistol usw.
Aber eben kein direkter Vergleich S100 vs ACF-50.

Das wollte ich nun selber testen und habe mir 4 Eisennägel genommen und in ein Stück Holz gehämmrt.
1. Nagel: unbehandelt
2. Nagel: mit WD40 eingesprüht
3. Nagel: mit S100 eingesprüht
2. Nagel: mit ACF-50 eingesprüht

Dann das ganze ca. 20 trocknen lassen und für etwa 1 Woche in Wasser mit einer gehörigen Portion Geschirrspüler-Salz gelegt.

Das Resultat seht ihr unten und entspricht so gar nicht meinen Erwartungen.
Der unbehandelte Nagel ist vollkommen verrostet (wenigstens eine Erwartung erfüllt).
S100 und ACF-50 nehmen sich nicht viel, die Nägel zeigen aber deutliche Korrosionsschäden.
Auch ein paar Rostflecken aber deutlich weniger als S100/ACF50 zeigt der mit WD40 besprühte Nagel, obwohl man überall liest, dass WD40 auf die Dauer von Wasser weggespült wird.

Was meint ihr? :fra:

Bild

Bild

Bild

Bild
:-)

Benutzeravatar
Rainer
Beiträge: 6138
Registriert: 23. Sep 2005, 22:13
Wohnort: Rheda-Wiedenbrück
Kontaktdaten:

Re: Korrosionsschutz

Beitrag von Rainer » 18. Nov 2017, 14:13

Das ist sehr interessant.
Danke für deinen Bericht

Gruß
Rainer

ThruxBen
Beiträge: 20
Registriert: 10. Sep 2015, 16:34
Motorrad: 2015 Triumph Thruxton
Wohnort: Leipzig

Re: Korrosionsschutz

Beitrag von ThruxBen » 18. Nov 2017, 14:24

hi,
eine abschließende erklärung kann ich natürlich nicht liefern, ich kenne nur acf50 eben aus besagter luftfahrt, der anwendungszweck ist dort der, dass man acf50 gern auf bereits vorhandene korrosionsstellen aufträgt oder schlecht zugängliche stellen einsprüht, das mittel bildet dann mit vorhandener feuchtigkeit und auch dem "rost" eine emulsion und befördert quasi die unerwünschten substanzen fort von der betroffenen stelle und bildet dann einen dünnen schutzfilm. aber im salzwasser dürfte dir alles recht schnell wegfaulen, da helfen mittelfristig vermutlich keine wundermittelchen. ich befürchte, man wird kaum um das abspülen etwaiger salzspuren drumherumkommen und wenn das gröbste entfernt ist, kann man wd40,s100 oder acf50 zum "feintuning" benutzen, aber umfassenden schutz wird vermutlich kein mittelchen bieten...aber auf jeden fall ein faszinierender und gut bebilderter feldversuch, danke dafür!
grüße

Benutzeravatar
Stadtpirat
Beiträge: 76
Registriert: 7. Jun 2017, 20:32
Motorrad: Thruxton 900 EFI
MZ TS 250
Wohnort: Erfurt

Re: Korrosionsschutz

Beitrag von Stadtpirat » 18. Nov 2017, 14:30

Hallo,
ich denke, Du hast hier Äpfel mit Birnen verglichen,
ich bin zwar kein Chemieexperte, aber einerseits behandelst Du am Mopped Lack, Alu lackiert/unlackiert, Edelstahl,Chrom u.s.w.
und keinen minderwertigen, unbehandeltel Stahl.
Wenn Du das Möpi gegen Salzstaub schützen willst, musst Du Lack/Chrom/Gummi und Kunstleder mit entsprechenenden Mitteln schützen und bei blanken Teilen weißes Fett oder ähnliches auftragen, was aber auch nicht unumstritten ist.
Oder eben halt das Möpi stehen lassen :lol+: :lol+: :lol+:


Grüße
Carsten
Wer Hubraum sät, wird Leistung ernten, wenn Saatgut fehlt, muß Drehzahl her. (2takt Kollektiv )

Bonneview
Beiträge: 51
Registriert: 11. Dez 2016, 21:15
Motorrad: Bonneville T120 Jet Black
Wohnort: Münchner Süden

Re: Korrosionsschutz

Beitrag von Bonneview » 18. Nov 2017, 14:41

hab gerade doch noch in den Tiefen des Internets etwas gefunden:
"Vlad" hat damals (2011) anscheinend einen ähnlichen Test gemacht, allerdings seine Teststreifen nur auf den Balkon gehängt statt ins Salzwasser zu legen:
http://www.gtamotorcycle.com/vbforum/ar ... 50463.html

Für die Ungeduldigen oder nicht ganz so Lesewilligen, hier sein Ergebnis:
https://lh3.googleusercontent.com/vladp ... imgmax=576

V.l.n.r: unbehandelt, WD40, S100, ACF50

Sein klarer Gewinner damals: ACF50. Die Rostspuren ließen sich seinen Angaben zufolge bei dieser Probe auch sehr leicht entfernen, im Gegensatz zu den anderen Teststtreifen.

Von der Firma S100 gab es dazu damals eine Stellungnahme (weiter unten in dem Foren-Beitrag), sein Test sei wissenschaftlich nicht ganz sauber durchgeführt und statistisch nicht repräsentativ (so wie meiner mit Sicherheit auch nicht). Haben sie vermutlich recht damit.

Ich muss zugeben, ich habe die Nägel vorher nicht akribisch gereinigt und ich hatte beim Nageln ölige Handschuhe an. Mag den Versuch verzerren.
Wenn ich mal Lust habe, wiederhole ich das ganze vielleicht mal unter "klinischeren" Bedingungen

:wink+:
:-)

Benutzeravatar
Luxton
Beiträge: 981
Registriert: 11. Aug 2010, 10:26
Wohnort: Luxembourg

Re: Korrosionsschutz

Beitrag von Luxton » 18. Nov 2017, 20:53

Salut Bonneview,

mein Bruder ist mit einem Zweirad süddeutscher Herkunft :mrgreen: auch einige Winter durchgefahren und schwört auf ACF-50. Die "Kunst" ist aber eine regelmäßige Reinigung und erneutes Auftragen, da wie in dem Beitrag weiter oben geschrieben der Salz-Schmonz mit dem ACF-50 eine Art Kruste zu bilden scheint, die am besten hin- und wieder entfernt werden soll.
Ich schätze mal, dass die Geschirrspülsalzmenge im Vergleich zum Wasser recht hoch war, und du hast den "dynamischen" Effekt vom Spritzwasser vergessen - der Vorteil von ACF-50 laut meinem Bruder ist die etwas dickflüssigere Konsistenz, womit das aufgetragene Mittelchen länger an den schützenswerten Stellen bleibt.

Viele Grüße,
Luxton

(bekennender Salz-Muffel :lol+: )
"Some people think I'm running when I get on my bike and go, they don't know I'm at peace with the freedom of the road" - Dave Dudley

Benutzeravatar
Karsten
Beiträge: 221
Registriert: 13. Okt 2007, 12:19
Motorrad: Thruxton
Wohnort: Lenzing, AUT

Re: Korrosionsschutz

Beitrag von Karsten » 19. Nov 2017, 09:44

Wirklich interessant.
Obwohl man aber auch sagen muss, dass das ACF 50 mit knappen 22€ pro Spraydose plus Versand nicht gerade billig ist.

Ich nutze seit Jahren recht erfolgreich WD40 und kann so nicht klagen. Rost war bis dato noch nie ein Thema.
Obwohl ich bei meinen Stahlrennern mittlerweile auch gern Owatrol nehme. Das ist Entroster und Konservierer in einem. Wenn man das aufgetragen hat bildet sich eine Art Film ähnlich als hätte man die Stelle mit Klarlack besprüht.
Hält auch wirklich gut, obwohl Regen und Salz bei mir nie ein Thema sein werden. :wink+:


Karsten

Karsten
...die vernünftigen existieren, die unvernünftigen leben. michal piccoli

Markus T100
Beiträge: 7
Registriert: 1. Sep 2017, 14:21
Motorrad: Bonneville T100 MY18
Wohnort: Landkreis Deggendorf

Re: Korrosionsschutz

Beitrag von Markus T100 » 19. Nov 2017, 12:56

Vielen Dank für den aussagefähigen Test!

Ich glaub das mit dem Spülmaschinensalz ist wirklich real und aussagefähig.
Problem is ja in der Regel nicht die Feuchtigkeit alleine sondern die Kombination mit Salz,

Ich hab das S100, aber eigentlich nur weil der Händler das zufällig im Angebot da hatte und meinte is besser wie nix.
Ich fahr im Winter nur so bei Gelegenheit; halt solange es halt nicht glatt ist oder Schnee liegt und die Straßen salzfrei sind. Ich sprüh alles metallische, außer Auslaßkrümmer (den hinteren Auspuff schon) , mit S 100 Ende Oktober ein und im Frühjahr (März) wasch ich es dann ab. Ist meist so Mitte November bis es bei uns "salzig" wird. (in den Hügeln liegt schon Schnee)
Frage ist ob die Aussage vom Händler hier stimmt da man auf die sich stark erhitzenden Teile nix draufgeben soll da sich ggf. die Sachen stark einbrennen könnten und dann der Effekt gegenteilig wird.
Andererseits ist halt Wärme und Salz ein richtiger Katalysator für Oxidation am Krümmer.
Ich weiß am Besten man mottet von Oktober bis April ganz ein aber........ grande blinzelt die Sonne raus ;-)

Grüße und Danke für den Test

Markus

Benutzeravatar
Youngtimer
Beiträge: 505
Registriert: 19. Dez 2015, 07:50
Motorrad: Thruxton 1200 - Competition Green
Wohnort: Paderborn

Re: Korrosionsschutz

Beitrag von Youngtimer » 26. Jan 2018, 19:24

Danke für den Test.
Leider kann ich ein paar negativ Beispiele hinzu steuern. Diesen Winter es hat in meiner Garage die gebürsteten Aluminium Teile meiner Thruxton böse erwischt.

Im Oktober 2017 sah es noch so aus: https://i.imgur.com/bu8cLRx.jpg
Lack, Leder, Chrom und gebürstetes Edelstahl haben den Winter in der Tiefgarage gut überstanden. Leider das Alu nicht :cry:

https://i.imgur.com/IvGqiR1.jpg
https://i.imgur.com/NU2SC5K.jpg
https://i.imgur.com/FaDqS4j.jpg

Ich war heute direkt beim meinem Freundlichen und der riet als Sofortmaßnahme auch erst mal WD40. Damit und etwas polieren sah der Tankdeckel auch schon wieder ganz gut aus. Aber was mache ich mit den anderen Teilen?

Viele Grüße
Felix
I hear thunder but there's no rain.

Benutzeravatar
Prothetix
Beiträge: 102
Registriert: 18. Mai 2011, 19:07
Motorrad: Norton ES2 ´52, Thruxton´07, Triumph 3TA ´64, Dkw RT125 2aH´53, Vespa T5´84, Vespa N 50 Spezial ´76
Wohnort: München

Re: Korrosionsschutz

Beitrag von Prothetix » 28. Jan 2018, 10:29

Hallo Youngtimer,

probiere doch mal Autosol.
https://www.google.de/search?q=autosol+ ... e&ie=UTF-8
Mit einer alten Zahnbürste ist das Auftragen auch kein Problem.
Nach kurzen Einwirken einfach abwischen.
Klappt bei meinen Oldies und der Thruxton wunderbar.

Gruß
Christian :wink+:
Das Gas ist rechts!

Benutzeravatar
Karsten
Beiträge: 221
Registriert: 13. Okt 2007, 12:19
Motorrad: Thruxton
Wohnort: Lenzing, AUT

Re: Korrosionsschutz

Beitrag von Karsten » 28. Jan 2018, 12:05

Autosol wird sicher die "Flecken" weg bekommen, aber ewig wird das dann gerade in einer eher (feuchten) Tiefgarage auch nicht halten.
Ich würde den Tankdeckel auf Hochglanz polieren und damit zum nächsten Lackierer gehen. Der soll dir dann ne dünne Schicht Klarlack (glänzend) drüber sprühen und du hast Ruhe. Da die jeden Tag Klarlack sprühen und er das nur mit dazu hängen muss kostet das so gut wie nix.
Danach aber Vorsicht mit Kratern die durch die Klarlackschicht durch gehen - dort fängt das Alu dann nach einiger Zeit wieder (im feuchten) an stumpf zu werden.
...die vernünftigen existieren, die unvernünftigen leben. michal piccoli

Benutzeravatar
Raginhart
Beiträge: 266
Registriert: 6. Jun 2012, 19:15
Motorrad: Monkey R 175 ccm
Bullet 500 Fragment
R75/6
Bonni T120 JetBlack
Wohnort: Am NO-Kanal

Re: Korrosionsschutz

Beitrag von Raginhart » 30. Jan 2018, 23:53

Youngtimer hat geschrieben:
26. Jan 2018, 19:24
Danke für den Test.
Leider kann ich ein paar negativ Beispiele hinzu steuern. Diesen Winter es hat in meiner Garage die gebürsteten Aluminium Teile meiner Thruxton böse erwischt.

Im Oktober 2017 sah es noch so aus: https://i.imgur.com/bu8cLRx.jpg
Lack, Leder, Chrom und gebürstetes Edelstahl haben den Winter in der Tiefgarage gut überstanden. Leider das Alu nicht :cry:

https://i.imgur.com/IvGqiR1.jpg
https://i.imgur.com/NU2SC5K.jpg
https://i.imgur.com/FaDqS4j.jpg

Ich war heute direkt beim meinem Freundlichen und der riet als Sofortmaßnahme auch erst mal WD40. Damit und etwas polieren sah der Tankdeckel auch schon wieder ganz gut aus. Aber was mache ich mit den anderen Teilen?

Viele Grüße
Felix
Kenn ich! Ich mach's so:
Vor dem Einmotten mit "Nevr Dull" ran, danach mit klarem Sprühwachs von Polo d'rüber. - Winter im Carport. - Zum Aufwachen Wäsche mit S100, danach entweder erneut sprühwachsen (konserviert sehr gut, Wachs nimmt aber bis zur nächsten Wäsche Schmutz auf und wird stumpf und etwas unansehnlich) oder statt des Wachses Brunox/WD40/Sprühöl. Lieber, auch während der Saison, etwas weniger blinki-blinki und dafür gut konserviert.

Grüße
raginhart
It's T-time!

Benutzeravatar
harde
Beiträge: 447
Registriert: 6. Apr 2012, 20:40
Motorrad: W 650, T 120 Black

Re: Korrosionsschutz

Beitrag von harde » 31. Jan 2018, 17:37

...also ich nehme seit zig Jahren dieses hier
...kann mich gar nicht mehr erinnern seit wann- bestimmt schon seit 30 Jahren
http://www.ballistol.de/90-0-BALLISTOL- ... -Oel-.html
:+top:
... schwätz mir keinen Rost ans Moped

Benutzeravatar
Udo
Beiträge: 502
Registriert: 10. Apr 2013, 16:03
Motorrad: T120 , StreetScram
Wohnort: SLZ

Re: Korrosionsschutz

Beitrag von Udo » 31. Jan 2018, 18:00

Wie wäre es denn mit dem Zeug von Scott, was es bei Rainer gibt?

Das hilft bei mir jeden Winter.
alles wird gut

Benutzeravatar
Gerhahn
Beiträge: 780
Registriert: 5. Jun 2007, 20:50
Motorrad: 07er Vergaser-Thruxton - die letzte Rote!
Wohnort: Wistedt/Nordheide + Wolfsburg

Re: Korrosionsschutz

Beitrag von Gerhahn » 31. Jan 2018, 23:25

Hallo Freunde des gepflegten Rostschutzes,

warum probiert ihr es nicht mal mit der VCI-Korrosionsschutz-Faltgarage von Louis aus?

Okay, man kommt natürlich nicht ans Möppi ran, wenn es in dem Ganzkörper-Präser steckt,
aber dafür ist nach meiner Erfahrung Korrosion praktisch ausgeschlossen und Einölen, Polieren, Sprayen und dreckige Finger sind passé.

Und wenn der Korrosionsinhibitor aufgebraucht ist, kauft man für 15 Euro einen Nachfüll-Emitter, der wieder zwei Jahre hält.

Auch wenn der transparent-blaue Präser etwas komisch aussieht, erfüllt er seinen Zweck! :+++:

Ich kann ihn jedenfalls empfehlen.

PS: Und weil meine Motordeckel (Alu u. Klarlack) in den Wintern ohne Faltgarage ganz schön gelitten hatten, habe ich sie letztes Jahr schwarz pulvern lassen. Ich hoffe, dass hilft dauerhaft gegen Alufraß.
Gruß Gerald

Bild

Faster, faster, until the thrill of speed overcomes the fear of death. (Hunter S. Thompson)

Antworten